Seite wählen

Mit WIR VERMISSEN EUCH” #tischgesprächegesucht geht die Konzeptwerkstatt Merge in eine Kommunikationsoffensive, um über die Grenzen der leider abgesagten INTERNORGA hinaus mit den Kunden in Kontakt zu bleiben.

Später werden wir über diesen Zeitabschnitt damals wahrscheinlich in etwas so sprechen: Weißt du noch, Anfang 2020, da wussten wir Montags nicht ob wir Freitags noch Aufträge haben. Ob noch mehr Absagen kommen oder wie überhaupt irgendwas weitergeht.
Woran wir uns auch erinnern werden ist die Einfachheit, mit den Menschen in Kontakt zu bleiben. Skype-Konferenzen aus dem Homeoffice, die plötzliche Möglichkeit alles auch von zu Hause aus erledigen zu können. Das grundsätzliche Verständnis der Arbeit miteinander wird sich in dieser Phase nachhaltig verändern.

Aber während wir bestenfalls in der Lage sind, die Kommunikation untereinander innerhalb unseres Unternehmens zu verbessern, stellt sich eine neue Herausforderung: Wie erreiche ich meine Kunden? Wie kann ich meine Projekte am Laufen halten? Wie kann ich auch weiterhin Akquise betreiben und meine Zielgruppe über Neuerungen informieren?

Die Konzeptwerkstatt hat mich und Raoul angesprochen, als wir 2 Wochen vor dem “Shut-Down” standen. Innerhalb von einer Wochen haben wir dann gemeinsam ein kleines Videokonzept entwickelt, dass der Zielgruppe klar macht: Wir sind immernoch hier. Meldet Euch, wenn ihr Fragen habt. Es wird eine Zeit nach dieser Krise geben.

Die Videos sind sehr einfach und verständlich aufgebaut. Klar war: Es soll zunächst den direkten Aufruf geben, weiterhin den Kontakt zu suchen. Nur, weil die Internorga, wie jedes große Event ins Wasser fällt, sind die Ideen und Vorschläge, die das Unternehmen für die Messe vorbereitet hatte ja nicht hinfällig. Grafik, Brotregal- und Thekenbau, Snackkonzept: All diese Dinge liegen bereit auf dem Schreibtisch. Die “Pflicht” ist somit erfüllt. Jetzt folgt die Kür.

Wie baut man das dann auf?

In 6 Videos findet ihr auf der Website nun einfach erklärt, was die Konzeptwerkstatt auf der Internorga gezeigt hätte. Features der Theke, Gimmicks für das Brotregal – und ganz generell, geben die Videos einen Eindruck, worüber man hätte ins Gespräch kommen können – wenn man sich denn gesehen hätte.

Über Instagram sprechen die Mitarbeiter direkt zum potentiellen Kunden. Zum Beispiel Ann-Katrin aus der Grafik:
Wir, die Grafikwerkstatt, erzählen eure Geschichten und stehen euch zur Seite. ⁠
Gerade in dieser schwierigen Zeit möchten wir Euch unterstützen, ob Verpackungsmaterial für z.B. halbgebackene Ware, Kommunikation über die Social-Media-Kanäle oder die Umsetzung eines Online-Shops.
Sprecht uns an – wir sind für Euch da! ⁠

Der Link in der Bio leitet dann direkt auf die Landingpage von #wirvermisseneuch.

Wir wir alle wissen, hat die Reichweite von Social-Media immer schon eine große Rolle gespielt. In Zeiten wie diesen wird umso deutlicher wie wichtig es ist, mit einem Plan an das Sharen des Contents zu gehen. Meine Hoffnung ist, dass vielen Unternehmen in der jetzigen Zeit klarer wird, dass es nicht einfach darum geht, irgendetwas zu produzieren.
Es bedarf einer sinnvollen Planung und kurzfristigen, aber nicht überstürzten Lösungsansätzen.

Wer das schafft, der bewegt sich weg von Social-Distancing und schafft es über Social-Media die Verbindungen zu schaffen, die es braucht, um sich im Spiel zu halten.